Es war einmal in Berlin · beliebte, einstige Erotikadressen

Screenshot der Webseite PreussenSEX Version 2002

Es war einmal in Berlin

Bordelle in Berlin waren einst mondäne Paläste der Erotik. Männliche Besucher strömten in die Freudenhäuser Bel Ami, Tiffany, Kamilla Dee oder Café Pssst. Etablissements die die Stadt geprägt haben. Wir werfen einen Blick zurück auf diese prachtvollen Eroscenter, deren berühmte Namen nach und nach verschwanden. Hier erzählen wir die Geschichte außergewöhnlicher Puff's, die von mondänem Glanz und Sex-Partys, aber auch von skrupelloser Gentrifizierung und Druck seitens staatlicher Behörden.

So begann es für uns

Als ein befreundeter Mitarbeiter der Anzeigenabteilung des Berliner Kurier, er war zu diesem Zeitpunkt zuständiger Regionalleiter des Anzeigenmarktes für Erotikwerbung, Anfang 2000 die Idee präsentierte, daß man mit einer eigenen Anzeigenagentur gutes Geld verdienen könnte, ahnte er nicht, welche Reise damit gestartet wurde. Schnell wurde aus der Idee Realität und von Anfang an haben wir uns auf die Fahnen geschrieben, unseren Kunden hochwertige Printwerbung zu bieten und haben damit einen Meilenstein auf dem Berliner Diskret-Markt geschaffen.
Doch schon bald wurde auch klar, daß sich durch das entwickelnde Internet enorme Chancen und Potenziale bieten. Also haben wir im Jahr 2002 das Onlineportal PreussenSEX für Erotikwerbung, dessen 1. Startseite Sie hier rechts sehen, ins Leben gerufen und unseren Kunden somit den Weg in das prosperierende Internet geebnet. Ein weiterer Gedanke war natürlich uns ein wenig von den Zeitungsverlagen zu lösen. Denn diese honorieren die Arbeit lediglich mit einer Vermittlungsprovision in Höhe von 15%.
Auch wenn es immer wieder Rückschläge gab und manche Kunden uns verlassen haben, sind wir bis heute erfolgreich am Markt tätig. Wir haben gelernt, dass es wichtig ist, sich ständig weiterzuentwickeln und neue Wege zu gehen - um langfristig zu bestehen.

Mehr lesen

Der Berliner Erotikmarkt in Bewegung

Kunden kommen, Kunden gehen, Erotikbetriebe sterben - das ist eine schmerzliche Tatsache, die jeder Anzeigenverkäufer kennt. Auch für unsere Berliner Anzeigenagentur war dies eine Herausforderung. Trotzdem haben wir uns nicht unterkriegen lassen und sind seit unserer Gründung im Jahr 2000 kontinuierlich gewachsen. Mittlerweile gehören auch die ehemaligen Konkurrenzportale rotlichtadresse.de und lila-lust.de zu uns.

Mit Einführung des Prostitutionsschutzgesetzes wurde für Sexarbeitende einiges leichter. Manchen Erotikadressen machte das Gesetz allerdings zu schaffen. Die neuen Vorgaben konnten gerade viele Wohnungsbordelle nicht umsetzen und mußten aufgeben. Natürlich gab es auch Schließungen von Erotikbetrieben die aufgrund strafrechtlicher oder steuerrechtlicher Ermittlungen erfolgten. Später, als Berlin zur Hipster-Drehscheibe wurde, startete eine fürchterliche Welle der Gentrifizierung. In Neukölln gab es quasi in jeder Straße ein oder mehrere Bordelle. Im Erdgeschoß waren die Erotikadressen mit Barbetrieb. In der Bel Etage oder in den Hinterhäusern gab es große und kleinere Wohnungsbordelle. Obwohl das für manche Menschen befremdlich wirken mag, war es für viele Sexarbeitende eine Möglichkeit den Lebensunterhalt zu verdienen und diese standen nach einer Schließung oft vor großen Schwierigkeiten. Wir haben sie alle nach bestem Wissen und Gewissen betreut und sind natürlich traurig über diese negative Entwicklung. Hier wollen wir unseren Kunden von damals gedenken und vermitteln wie vielfältig der Berlin-Diskret Markt einmal war. Stück für Stück werden wir den Friedhof ehemaliger Berliner Erotikadressen mit gesammelten Material befüllen und hoffen, daß auch Sie sich in diesen Erinnerungen wohl fühlen.

ehemalige Erotik-Adressen von Berlin gefunden.

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Petit Chalet
Petit Chalet

Anfang der 2000er Jahre residierte im Herzen des Grunewalds in allerfeinster Lage, laut Eigenwerbung, "Berlins schönster Club", zwischen den Nobel-Tennisklubs Rot-Weiß und Blau-Weiß, das Petit Chalet. Bis zu 10 hübsche Damen erwarteten täglich bei dezentem Licht und sinnlicher Musik an der wohlsortierten Bar. Was bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Petit Chalet

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Agentura Orange
Agentura Orange

Es gab in Kreuzberg die kleine private Erotik Agentur Orange. In diskreter Atmosphäre erwarteten täglich liebenswerte sexy Liebesdienerinnen mit viel Erfahrung. Sex-Träume wurden mit einem all inclusive Service erfüllt. Das Angebot der Agentura reichte von erotischen Massagen mit Happy End bis zu Pay Sex im Ganzkörpereinsatz. Was bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Agentura Orange

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Club Elfen
Club Elfen

Direkt am Herrmannplatz residierte viele Jahre lang der Club Elfen. In gemütlichen Zimmern boten ständig neue Modelle einen Top-Erotik Service der seinesgleichen suchte. Von zart bis hart, von lustvoll bis extravagant, in angenehmer und privater Atmosphäre war zu moderaten Preisen vieles möglich. Auch dieser Erotik Hotspot ist dauerhaft geschlossen.

» Mehr Infos: Bordell Club Elfen

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Bel Ami
Bel Ami

Wo die Prominenten, Reichen und Mächtigen der Welt Stammgäste waren und die Puppen tanzen ließen entführten junge, bezaubernde, charmante Mädchen und exotische Schönheiten diskret in das Reich der Liebe. Deutschlands ehemals edelstes Etablissement mußte leider im Jahr 2011 schließen. Was bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Belami

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Modellakademie
Modellakademie

In drei charmanten Zimmern verwöhnten zahlreiche internationale Hobbyhuren. Warmes Licht, edle Stoffe, stimmige Musik und die Liebe zum Detail verliehen den Räumen der Modellakadamie das gewisse Etwas. Es ging ausschließlich um das persönliche Wohlbefinden des Gastes. Schade, daß es vorbei ist. Wir erinnern uns gern.

» Mehr Infos: Bordell Modellakademie

Screenshot der Webseite des ehemaligen Tabledance Club Pussy Cat
Tabledance Club Pussy Cat

Im Osten Berlins fand der geneigte Nachtschwärmer einst die beliebte Tabledance Adresse des Pussy Cat Clubs. Die Nächte waren heiß, die Cocktails gut gekühlt. Internationale Tänzerinnen zeigten ihre erotischen Tanzkünste an der Stange und im Separee. Leider ist dieser Club dauerhaft geschlossen. Was bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Tabledance Club Pussy Cat

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Club Lora
Club Lora

Der Club Lora war ein beliebtes Hinterhofbordell gegenüber der Feuerwehr am Kirchhofplatz in Neukölln. Das kleine Bordell verfügte über 3 Liebesnester und war rund um die Uhr besetzt. Bulgarische junge Frauen bedienten die türkische Zielgruppe. In den späten 90ern zogen dort thailändische Huren ein. Was bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Club Lora

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Bei Lucy
Bei Lucy

Bei Lucy war eine Bordelladresse für wilde erotische Abenteuer und sexuelle Höhepunkte. Die Ladys hatten es faustdick hinter den Ohren und verführten auf lustvolle Art um jedem und jeder eine Pause vom alltäglichen Stress des Alltages zu schenken. Die Spannbreite der erotischen Dienstleistungen war enorm. Was bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Bei Lucy

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Chateau
Chateau Bar

Die Chateau-Bar in der Charlottenburger Innenstadt war ein perfekter Treffpunkt für Menschen, die eine gute Zeit suchten und sich von attraktiven Damen verwöhnen lassen wollten. Hier erlebte Mann gern unvergessliche Nächte voller Vergnügen. Das beliebte Etablissement mußte leider 2017 schließen. Was bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Chateau Bar

Der Eingang des ehemaligen Bordells Odette
Odette

Attraktive Ladies und extravagante Damen mit Stil und Klasse erwarteten Sie bei Odette Berlin, dem exklusiven Club im Herzen Berlins. Heißblütige Studentinnen und Akademikerin verwöhnten mit Liebe. Erotik kannte bei Odette keine Grenzen, der Service war unvergleichbar. Im Juli 2013 wurde der Geschäftsbetrieb eingestellt.

» Mehr Infos: Bordell Odette

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Platinium Girls
Platinium Girls

Das Etablissement im Norden von Berlin war immer einen Besuch wert. Sie fanden Unterhaltungsdamen die so schön wie Blumen waren und noch viel besser dufteten. Platinium Modelle waren stets bemüht Ihre Wünsche zu erfüllen. Genaugenommen waren die Mädels erst zufrieden wenn Sie es waren. Wir erinnern uns auch hier in Wehmut an die schöne Zeit.

» Mehr Infos: Bordell Platinium Girls

Eingang von der Straße zum ehemaligen Bordell Salon La Vie
Salon La Vie

Der Salon La Vie war ein Geheimtip. Das Etablissement war 20 Stunden am Tag geöffnet. Stets wechselnde internationale Modelle erwarteten für kleines Geld im Schöneberger Bordell. Ob schlanke Anfängermodelle oder wohlproportionierte, erfahrene Frauen. Im Salon La Vie konnte Mann seine Lust auf fremde Haut ungezwungen ausleben. Leider dauerhaft geschlossen.

» Mehr Infos: Salon La Vie

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordell Club Sternchen
Club Sternchen

Mehr als 14 Jahre war der "Club-Sternchen" in der Adalbertstraße 30 in Berlin-Mitte bekannt und beliebt. Die Damen boten den absoluten Vollservice. Die Zimmer waren komfortabel ausgestattet und boten eine angenehme Athmosphäre für erotische Stunden. Tag & Nacht waren die Liebesengel für Sie bereit. Wir erinnern uns mit Wehmut.

» Mehr Infos: Bordell Club Sternchen

Screenshot der Webseite des ehemaligen Privatclub Blaue Maus
Blaue Maus

In der Spandauer Altstadt gab es den Privatclub Blaue Maus. Dieser hatte es sich zur Aufgabe gemacht für den Erhalt der Lebensfreude alles zu geben. Die Herren der Schöpfung konnten sich in niveauvoller Atmosphäre und in Gesellschaft attraktiver Damen ihres Lebens erfreuen. Die kleine Wellness-Oase hatte einen seriösen Ruf und war immer gut besucht.

» Mehr Infos: Blaue Maus

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Club Orchid
Club Orchid

Der Orchid Penthouse & Men Club war ein Zehlendorfer Erotik-Etablissement mit gehobenem Ambiente. Ein Team von jungen Unterhaltungsdamen garantierte jeden Abend zu einem unvergesslichen Abenteuer zu entwickeln. Ob eine schnelle Nummer, oder eine durchgefeierte Nacht, beides gehörte zum Repertoire des, leider geschlossenen, Clubs.

» Mehr Infos: Club Orchid

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Starlight Modelle
Starlight Modelle

Eine Reise in die Welt der Erotik. Eine schöne große Altbauwohnung mit fünf geschmackvoll eingerichteten Zimmern und zwei schicken Bädern, das war die prima Wohlfühloase der Starlight Modelle. Diskretion, Sauberkeit und Topservice war das oberste Gebot. Die Mädchen waren für alle Sünden offen. Was bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Starlight Modelle

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells bei Petersen
Bei Petersen

In der Nähe des S-Bahnhofs Neukölln befand sich das kleine, aber feine, Etablissement "bei Petersen". In der guten alten Zeit empfingen dort tagsüber bis zu sechs liebeshungrige Hausfrauen. Die Räume waren schlicht, aber sauber. Am Erotikservice gab es nichts zu meckern, die Preise waren okay. Leider hat auch dieses Lusthaus dauerhaft geschlossen.

» Mehr Infos: Bordell bei Petersen

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Perla Moabit
Perla

Lange Jahre verwöhnten internationale Schönheiten in geschmackvoller und privater Atmosphäre. Hervorragender Service und Diskretion standen bei Perla-Moabit ganz oben an. Die Zimmer waren in unterschiedlichem Stil niveauvoll eingerichtet. Die Betten wurden speziell für besondere Zweisamkeit entworfen. Wir erinnern uns gern.

» Mehr Infos: Bordell Perla Moabit

Eingang des ehemaligen Bordells Club 77
Club 77

Diskretion, stilvolles gehobenes Ambiente und knisternde erotische Kontakte mit High Class Damen wurden im Charlottenburger CLUB 77 zu einer Gesamtkomponente zusammengeführt, welche den Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis werden ließ. Nach über 30 Jahren mußte das Bordell schließen. Was bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Club 77

Screenshot der Webseite des ehemaligen 24 Stunden Bordells Dolce Vita
Dolce Vita I

An manchen Stellen mag Neukölln trist und überlaufen erscheinen. In der Donaustraße 130 war die Welt über 20 Jahre lang rosarot. In der Wohlfühloase Dolce Vita I erwarteten rund um die Uhr liebevolle Girls zu einem Quicky oder zu einer Hochzeitsnacht. Das Team war international  und leidenschaftlich aufgestellt. Was uns bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Dolce Vita I

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Club Liaison
Club Liaison

Der Nachtclub Liaison war ein Familienbetrieb und empfing seit Anfang der 90er Jahre seine regelmäßigen Gäste. An der kleinen Bar trafen sich Männer und Frauen aus dem Kiez. Im Whirlpool konnte MANN mit sexy Hobbyhuren prima entspannen, in extravagant ausgestalteten Liebesnestern kam jederMANN auf seine Kosten. Leider gibt es diesen Puff nicht mehr.

» Mehr Infos: Bordell Club Liaison

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells L'amour
L' amour

Wer zur Mittagspause mal zünftig entspannen wollte, dem war das Bordell L' amour immer eine Empfehlung. Wenn Sie einen Kollegen mitbrachten, gab es sogar Kumpelrabatt. Manch einer sprach begeistert von den besten Hobbyhuren in Charlottenburg. Parkplätze gab es direkt vor der Villa. Auch hier bleibt uns nur die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell L' amour

Screenshot von der Webseite des ehemaligen Bordells Venus Palace
Venus Palace

Vom Hauswirtschafter bis zum Modell lebten alle ganz nach dem Motto: "bei uns ist jeder willkommen, so zu sein, wie er ist! Wir freuen uns jedes Mal darauf, neue Gesichter zu sehen und zu wissen, dass auch Ihr das Venus Palace als Oase der schönsten Göttinnen in Berlin und als Rückzugsort vom Alltagsstress entdeckt habt". → Wir erinnern uns mit Schmerz.

» Mehr Infos: Bordell Venus Palace

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordell Villa Rudow
Villa Rudow

Die Villa Rudow war ein Nachtclub in Berlin, der für sein vielfältiges Unterhaltungsprogramm bekannt war. Ganz besonders beliebt war die Schaukel über dem großen Schwimmbad. Nackte Frauen schaukelten direkt über dem Pool und ließen tief blicken. An der Bar konnte Mann wunderbar Kontakte für eine kurze Liebschaft knüpfen. Leider alles vorbei.

» Mehr Infos: Villa Rudow

Screenshot der Webseite des ehemaligen Tagesbordells Mac 60
Mac 60

Mac60 freute sich auf Gäste in jedem Alter! Reifere Herren waren genauso willkommen wie gerade volljährige die ihre ersten sexuellen Erfahrungen mit Zärtlichkeit, Verständnis und heißer Erotik erleben wollten. Körperliche Besonderheiten oder Auffälligkeiten waren den Damen von keinerlei Bedeutung. Leider zu, was bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Mac 60

Screenshot von der Webseite des ehemaligen Bordells Bar Rouge
Bar Rouge

Die Bar Rouge war ein exklusiver Gentlemen Club in Berlin Mitte. Im stilvollen Ambiente eines englischen Herrenclubs, konnte Mann sich in der Gesellschaft charmanter, exotischer Schönheiten verführen lassen. Der Club war bekannt für seine diskrete und luxuriöse Atmosphäre, die den Gästen ein unvergessliches Erlebnis garantierte. Was bleibt ist Erinnerung.

» Mehr Infos: Gentlemen Club Bar Rouge

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells KFS 40
KFS 40

Der Puff KFS 40 war ein preiswertes Wohnungsbordell in dem sich Anfang der 2000er Jahre eine ganze Schar von internationalen Hobbyhuren trafen um den Erotikmarkt der Hauptstadt zu bedienen. Auch diese Bordelladresse hatte ihre Existienzberechtigung und mußte trotzdem schließen. Wir trauern jedem Etablissement nach und erinnern uns in Liebe.

» Mehr Infos: Bordell KFS 40

Screenshot von der Webseite des ehemaligen Bordells Herz
Liebesoase Herz

In der sehr geschmackvoll eingerichteten Liebesinsel wurden Sie von megaheißen Traumfrauen, die für alle ausgefallenen Wünsche offen waren, empfangen. Die Damen waren nicht nur äußerst attraktiv, sondern auch sehr einfühlsam und aufgeschlossen. Mit ihrer Natürlichkeit verzauberten sie und bescherten unvergessliche Stunden. Wir erinnern uns in Trauer.

» Mehr Infos: Bordell Herz

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordell La Marjas
La Marjas

Das Bordell La Marjas war für kurze Zeit ein Kleinod der Reinickendorfer Bordellszene. Wir erinnern uns an die edle Ausstattung, an die tollen Mädels und deren perfekten Service. Leider wurde dieses schöne Bordell von einem Tag zum anderen geschlossen.

» Mehr Infos: Bordell La Marjas

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells bei Vera
Bei Vera

Geniesser, Voyeure und Menschen mit einem Fetisch jeder Art wurden bei Vera herzlich begrüßt. Tolerante reife Frauen bis zu 68 Jahren boten phantasievolle Erotik in netter gemütlicher Atmosphäre. Die Frauen bei Vera hatten es sich zur Aufgabe gemacht, ihren Gästen ein unvergessliches Erlebnis zu bieten. Wir erinnern uns gern.

» Mehr Infos: Wohnungsbordell Bei Vera

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Amante
Amante

*Amante...klein, fein und diskret !* Diskretion, Leidenschaft, Verführung, Niveau, gepflegtes Ambiente....dafür stand das Amante Bordell-Team, und wohl noch für vieles mehr! Jeder Gast war etwas Besonderes, jede Frau verwöhnte auf ihre ganz spezielle Art. Jeder Wunsch konnte offen ausgesprochen. Was uns bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Amante

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Fanny
Erotik Massage Fanny

Bei Fanny Massagen gab es viele Jahre lang wunderbare erotische Verführungen bis einschließlich zum Happy End. Die Atmosphäre im Studio war entspannt und ruhig, die Räumlichkeiten waren stilvoll eingerichtet und boten eine angenehme Umgebung zum entspannen. Ganz ohne schlechtes Gewissen oder moralische Bedenken. Leider geschlossen.

» Mehr Infos: Erotik-Massage Fanny

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Maria-Brasil
Maria Brasil

Ein Team von jungen Anfängerinnen bis reifen Frauen stand für echten Sex bereit. Nicht für diese 0815 - Nummern, sondern auf richtig geilen Sex von kuscheln bis hart. Und nur deshalb waren alle dort um ihre Neigungen voll auszuleben. Manche konnten davon nicht genug bekommen. Wir auch nicht, leider bleibt nur  die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Maria-Brasil

Screenshot der Webseite der ehemaligen Mondschein Bar
Mondschein Bar

Die in liebevoller Kleinarbeit gestaltete Bar gab es seit dem April 2006. Kleine Tische mit Kerzen, gepflegten Getränken, zuvorkommende Bedienung und auch mal Small Talk mit dem Chef, auch wenn es mal etwas voller war, machten das Mondschein zur (angeblich) stilvollsten frivolen Bar in Berlin. Was uns bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Mondschein Bar

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordell Caligula
Caligula

Knisternde Erotik, Sex pur, Getränke inklusive. Der Club Bordell Caligula ließ Männerherzen höher schlagen. In dem 600m² Bordell-Wohlfühlparadies konnte Mann entspannen oder toben, es war für jeden eine Überraschung dabei. Egal ob Mann allein erschien oder Freunde und Kollegen mitbrachte, "gekommen" ist man nie allein.

» Mehr Infos: Caligula

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Villa Venus
Villa Venus

Anfang der 2000er Jahre gab es in Berlin Mahlsdorf einen exklusiven Nachtclub. Von Montag bis Samstag verwöhnten extravagante Liebesdienerinnen von 21 Uhr bis open end den anspruchsvollen Gast. Das Ambiente war außerordentlich mondän, die Atmosphäre garantierte unvergessliche Abende. Was bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Club Villa Venus

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Crazy sexy Girls
Club 53

Im Prenzlauer Berg fand Mann eine kleine, liebevoll eingerichtete Bordelladresse für Asiaerotik. Im Nachtclub 53 konnte jeder schöne Abende verbringen. Der Eintritt war frei, die Preise an der gut sortierten Bar waren zivil. Es gab Tabledance, gemütliche Kuschelecken und diskrete Rückzugsmöglichkeiten. Wir erinnern uns auch hier an die vergangene Zeit.

» Mehr Infos: Bordell Crazy Sexy Girls

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Monrouge
Monrouge

Der Betreiber des legendären Edelbordells Bel Ami versuchte am Ku-Damm Ecke Leibnizstraße mit einem Neustart an vergangene und glorreiche Zeiten anzuknüpfen. Dies scheiterte an der Politik des Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Das edle Etablissement mußte leider schließen. Was bleibt ist nur die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Monrouge

Der Eingang des ehemaligen Bordells Bei Maja
Bei Maja

Bei Maja am Britzer Damm 77 gab es rund um die Uhr preiswerten Sex. Es waren keine Supermodels die einer Modezeitschrift entstiegen sind, die in diesem Bordell anschafften. Dafür aber echt geile Frauen die wußten was guter Sex ist. Es gab 4 kuschelig gemütliche Liebesnester die alle mit Dusche ausgestattet waren. Wer damals dabei war erinnert sich gern.

» Mehr Infos: Bordell Bei Maja

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells KMS13
KMS 13

Am Anfang der Neuköllner Boulevard- und Shopping Meile, ein paar Schritte vom Hermannplatz entfernt, befand sich in der Karl-Marx-Str. 13 im 1. Obergeschoß ein wunderschönes Etablissement, wo jeder ganz individuell seine Freizeit nach Lust und Laune mit einer Dame seines Herzens verbringen konnte. Leider geschlossen, uns bleibt aber die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell KMS 13

Screenshot von der Webseite des ehemaligen Bordell Lustgarten
Lustgarten

Im Bordell Lustgarten, der preiswerten OBEN OHNE Bar, konnte Mann günstig die Sau raus lassen. Preiswert hieß aber nicht billig. Nur 3 Minuten vom Rathaus Schöneberg boten internationale und deutsche Liebesdienerinnen individuelle und vielseitige erotische Services. Dabei wurde der Geldbeutel nicht so strapaziert wie anderswo. Dauerhaft geschlossen.

» Mehr Infos: Lustgarten

Screenshot von der Webseite des ehemaligen Bordell Le Corset
Le Corset

Das Le Corset war eine kleine diskrete Erotik-Nachtbar im Herzen von Schöneberg. Dort konnte Mann sich Spaß und Erotik leisten. Bei normalen Preisen trafen sich täglich ab 20 Uhr, gut gelaunte Party-Girls und Nachtschwärmer . Das Ambiente war gemütlich und verbreitete Wohlfühlatmosphäre. Es fanden regelmäßig Mottopartys mit. Jetzt leider nicht mehr.

» Mehr Infos: Le Corset

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Club Rote Rose
Club Rote Rose

Ich hab' so Heimweh nach Kurfürstendamm, ich hab' so Heimweh nach meinem Berlin. Ja so lautet eine bekannte Liedzeile. Denn am Ku-Damm war lange Zeit die Welt in Ordnung. Ein klein wenig versuchte der Club Rote Rose (nur 1 Minute vom Ku-Damm Ecke Adenauerplatz) diese heile Welt zu erhalten. Was bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Club Rote Rose

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Anett Modelle
Anett Modelle

In diesem Wohnungsbordell erwarteten zuckersüße Modelle ihre Gäste. Diese wurden nach allen Regeln der Kunst bedient. Stilvolle Zimmer boten eine Atmosphäre der Entspannung. Die Damen verstanden es, ihre Gäste zu verwöhnen und ihnen jeden Wunsch von den Augen abzulesen. Leider geschlossen, uns bleibt aber die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Anett Modelle

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Die Villa
Die Villa

Die Villa war ein vielseitiges Etablissement mit breitem erotischem Angebot und Clubfeeling. Es gab Tabledance Angebote, aufregende Stripshows, frivole Junggesellenabschiede und vieles mehr. Legendär waren die Poolpartys mit mehreren Girls. Ein perfekter Ort für einen Abend unter Freunden und besonderes Highlight für Paare. Was uns bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Die Villa

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordell Zobel94
Zobel 94

Fast 14 Jahre lang war das Tagesbordell Tiffany in der Zobeltitzstraße 94 eine "der" Erotikadressen im Norden Berlins. Das Motto des Familienbetriebes lautete: "Ehrlich, sauber und diskret bezahlbare sexuelle Dienstleistungen für Berlin anzubieten. Weg vom Schmuddelimage-hin zum selbstbewußten Umgang mit der Sexualität.

» Mehr Infos: Bordell Zobel94

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Valentino
Club Valentino

Der Club Valentino zeichnete sich auf 2 Ebenen durch sein dekadentes und überschwängliches Interieur für den anspruchsvollen Gast aus. Mit hellen und leuchtenden Farben, mit viel Gold und faszinierenden neobarocken Schnörkeln beeindruckte dieser Club für TS-Liebhaber. Auch dieser Club lebt nur noch in unserer Erinnerung.

» Mehr Infos: Club Valentino

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Grunewald17
Grunewald 17

Nette Modelle verwöhnten mit Herz. Phantasievoll, vielseitig und sehr sinnlich präsentierten sich Modelle aus aller Welt in diesem gemütlichen Etablissement. Mann konnte Lust und Leidenschaft unbeschwert genießen. Die Damen waren sehr anpassungsfähig und gerne bereit, auch auf spezielle Wünsche der Kunden einzugehen. Leider auch dauerhaft geschlossen.

» Mehr Infos: Bordell Grunewald17

Screenshot der Webseite des ehemaligen Erotik-Nachtclubs Belfiore
Bel Fiore

Im Bel Fiore war Frau stets bemüht den Wünschen ihrer Gäste gerecht zu werden. In diesem Nachtclub zitterte jeden Abend die Luft voller Erotik. Es wurde gefeiert was das Zeug hielt. Regelmäßige Partys begeisterten nicht nur das lokale Publikum in Berlin Hermsdorf. Feierwütige kamen aus ganz Berlin. Wir erinnern uns mit Wehmut.

» Mehr Infos: Erotik-Nachtclub Belfiore

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Annas Oase
Annas Oase

Für atemberaubende Damen wurde eine wunderschöne Umgebung geschaffen um erfüllende Liebesdienste zu bieten. Die romantische Beleuchtung und angenehme Düfte vervollständigten das Ambiente liebevoll . Jeden Tag erwarteten Sie 5 bis 8 bezaubernde junge Frauen im Alter von 18-40 Jahren. Auch hier müsseen wir den Verlust bedauern.

» Mehr Infos: Bordell Annas Oase

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Salon Deluxe
Salon Deluxe

Das Bordell Salon Deluxe stand für vielseitige Erotik verbunden mit sehr viel Leidenschaft. Laszive Hobbyhuren mit Charme, Witz und Esprit verführten und sorgten für ein Feuerwerk der Sinne! Das erotische Repertoire der Damen wurde jeglichen Ansprüchen gerecht. Erklärtes Ziel war es jeden voll und ganz zufriedenzustellen. Was bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Salon Deluxe

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Agentur Stern
Agentur Stern

Bildhübsche Traumfrauen erfüllten die tollsten Liebesdienste. Stimmungsvolle Beleuchtung und harmonische Düfte rundeten das Ambiente liebevoll ab. Es erwarteten täglich 5 bis 8 Hobbyhuren im Alter von 18- 35 Jahren. Von geübten Massagen bis hin zu phantasievollen Liebesspielen war alles möglich. Leider gibt es diesen Puff nicht mehr.

» Mehr Infos: Bordell Agentur Stern

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Karlsruher
Karlsruher
Im Bordell Karlsruher konnte man für kleines Geld große Zufriedenheit bekommen. Absolut tolle Frauen verwöhnten Sie in extravaganten Liebesnestern. Das Markenzeichen des Etablissements war eine große, abwechslungsreiche Auswahl an hübschen Girls, Sauberkeit und Diskretion. Auch hier bleibt uns nur die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Karlsruher

Screenshot der Webseite der ehemaligen Tabledance Bar Jessner 6
Tabledance Bar Jessner 6

Tabledance vom feinsten. Jede Nacht gab es heiße Shows, tolle Musik und eisgekühlte Getränke. Die Erotikadresse JESSNER 6 bot erstklassige Zimmer mit Whirlpool und eine große Auswahl an süßen Girls. Mann traf kleine zierliche Teenymodelle bis hin zu erfahrenen Rassemodelle.  Frauen tanzten für Sie lasziv an der Stange. Was uns bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Tabledance Bar Jessner 6

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Pension Diamant
Pension Diamant

Die Pension Diamant war ein Ort an dem Mann 24 Stunden am Tag ein erotisches Vergnügen finden konnte. Üppige reife Modelle erwarteten in rustikalem Ambiente. Die Zimmer waren zweckmäßig ausgestattet, große Betten, Spiegel an den Wänden. Es war ein Ort der Sünde und des Vergnügens. Leider geschlossen, uns bleibt aber die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Pension Diamant

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Club Mona
Club Mona

Nur 5 Minuten Fußweg vom Bahnhof Zoo befand sich das beliebte Bordell Club Mona in der Kantstraße/Ecke Leibnizstraße. Internationale Liebesdienerinnen, kleine Preise und zweckmäßiges Ambiente begeisterten jeden Puffgänger. Nach langem Streit mit dem Bezirk mußte das Bordell nach fast 40 Jahren schließen. Was bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Club Mona

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Club Balalaika
Club Balalaika

Der Club Balalaika war eine beliebte Cocktail-Bar in der täglich ab 20 Uhr auch Liebesdienste feil geboten wurden. In erotisch explosiver Stimmung konnte Mann dort, umgeben von internationalen Schönheiten, einen drauf machen und die Sau raus lassen. An die Bar war ein 24h Escortservice angebunden. Was uns bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Club Balalaika

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Apropos
Apropos

Wenn Sie sich durch das aufregende Nachtleben in Berlin Neukölln bewegten und auf der Suche nach gepflegter erotischer Unterhaltung waren, dann landeten Sie zwangsläufig im Nachtclub Apropos. Täglich ab 21 Uhr traf Mann auf heiße junge Hobbyhuren die gern für Sie auf dem Tisch oder an der Stange tanzten. Leider dauerhaft geschlossen.

» Mehr Infos: Bordell Apropos

Screenshot von der Webseite des ehemaligen Bordells Rheinsberger78
Rheinsberger78

Ein zufriedener Gast sagte einmal bevor er ging: "Wer diesen Puff nicht kennt, der hat die Welt verpennt." Über soviel gesprochenes Lob freuten sich nicht nur die Hobbyhuren im Bordell Rheinsberger 78, sondern auch der Betreiber. Zeigt soviel Zufriedenheit doch, daß einiges richtig gemacht wurde in diesem schicken Wohnungsbordell. Wir erinnern uns gern.

» Mehr Infos: Bordell Rheinsberger78

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Tiffany
Tiffany

Das Tiffany war ein herrliches Erotik-Etablissement. Diskretion war die oberste Maxime. Es gab mehrere Eingänge, 2 Fahrstühle, 20 Suiten für die schönste Nebensache der Welt, Whirlpools, 4 Bäder und täglich zwischen 20-30 Girls. Eine schöner als die andere. Aufgrund einer Immobilienspekulation mußte dieses tolle Bordell schließen. Was bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Tiffany

Screenshot der Webseite des ehemaligen 24 h Bordells Jaasmin
Jaasmin

Als Friedrichshain noch echt und nicht zum Vergnügungsviertel feierwütiger Hipster aus aller Welt verkommen war, gab es eine beliebte Erotik-Adresse die 24 Stunden am Tag offen stand. Junge russische Hobbyhuren warben dort für die Völkerverständigung. Heute erinnert nichts mehr an diesen wunderbaren Ort. Was bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Jaasmin

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Club 1001
Club 1001 Nacht

Über 30 Jahre lang zählte der Club 1001 Nacht zu einer der besten und nettesten Bordelladressen im Herzen von Westberlin. Eine gemütliche Atmosphäre, in gepflegten Räumlichkeiten lud ein zur Unterhaltung mit attraktiven Damen. Unvergessliche Abende in erotisch prickelnder Atmosphäre. Was bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Club 1001 Nacht

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordell Tomsen
Tomsen

Im Bordell Tomsen traf Mann immer auf mehrere internationale und willige Hobbyhuren die bereit waren, jeden erotischen Wunsch zu erfüllen. Ob blond oder brünett, schlank oder kurvig - bei Tomsen gab es, in bewußt privat gehaltenen Ambiente, für jeden Geschmack immer das passende Angebot. Wir bedauern und erinnern uns gern.

» Mehr Infos: Bordell Tomsen

Screenshot der Webseite des ehemaligen Sexparty-Treffs Erlebniswohnung
Erlebniswohnung

Die Erlebniswohnung war ein Ort an dem großartige Gangbangs und legendäre Sexpartys gefeiert wurden. Versaut und sexgierig - da blieb kaum ein Wunsch unerfüllt! Jeden Tag warteten nymphomane Frauen auf Gleichgesinnte die ihre Lust teilen wollten: gemeinsam hemmungslose Sexpartys und Orgien feiern. Geschlossen-was uns bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Erlebniswohnung

Screenshot der Webseite des ehemaligen FKK Bordells la folie
FKK Nachtclub la folie

In dem damals angesagtesten FKK Club Westberlins ließen die Damen täglich die Hüllen und manchmal die Contenance fallen. Champagner und Schweiß floß in Strömen. Attraktive junge schlanke Damen wie auch bezaubernde Damen holder Weiblichkeit aus aller Herren Länder sorgten für ausgelassene Stimmung. Uns bleibt die Erinnerung.

» Mehr Infos: Club Rote Rose

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Club 192
Club 192

Der Club mit dem besonderen Extra. Hier konnte Mann, im Kreise hübscher Partygirls, mit einem leckeren Cocktail in der Hand den Feierabend genießen. Ein Whirlpool lud zu Badespaß ein, im Separee kam man sich näher. Als besonderen Service bot der Club einen Fahrdienst an. Schade, daß es diese Erotikadresse nicht mehr gibt.

» Mehr Infos: Bordell Club 192

Screenshot der Webseite des ehemaligen 24 Stunden Bordells Dolce Vita II
Dolce Vita II

Klein und Fein, das war Erotik-Domizil La Dolce Vita II. Tag und Nacht konnte man diese Bordelladresse besuchen und mit 6-8 internationalen, liebenswürdigen Girls Momente des Glücks erleben. Die Zimmer waren stilvoll eingerichtet und boten eine angenehme Atmosphäre, um sich vollkommen fallen zu lassen. Was uns bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Dolce Vita I

Screenshot der Webseite des ehemaligen Tagesbordells Dor's
Dor's

Seit ca. Mitte der 1990er Jahre gab es das kleine Erotik-Etablissement in der Isarstraße 2 in Neukölln. Die ungezwungene Atmosphäre, gemütliche Liebeszimmer und der Spaß der Modelle am Sex machten diese Bordelladresse zu etwas Besonderem. Dort war Mann keine Nummer, sondern ein gern gesehener Gast. Was uns bleibt ist die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Dor's

Screenshot von der Webseite des ehemaligen Bordells La Varouge
La Varouge

Im Bordell LA VAROUGE konnte Mann Siege, Feste und Gewinne feiern. Exklusive Modelle boten süße Erotik in angenehmen Clubambiente. Es gab fünf verschiedene Liebesnester, einen Whirlpoolzimmer, Wasserbett und mehrere Bäder. Das rosafarbene Einfamilienhaus galt als Geheimtipp in der Ostberliner Bordelllandschaft. Wir erinnern uns gern.

» Mehr Infos: Bordell La Varouge

Screenshot von der Webseite des ehemaligen Bordells Fantasybar
Fantasybar

Nur 3 Minuten vom Bahnhof Lichtenberg fand Mann die diskrete Cocktailbar. Fantasyvoll gemixte Cocktails, gut gelaunte und sexy Unterhaltungsdamen mit denen Sie sich auf deutsch unterhalten konnten, moderate Preise, sowie Tabledance Spaß und Erotik, das war das nächtliche Angebot der Fantasybar. Wir erinnern uns in Wehmut.

» Mehr Infos: Nachtclub Fantasybar

Screenshot der Webseite des ehemaligen Bordells Ginas Busenstars
Ginas Busenstars

Anfang der 2000er Jahre gab es im Norden Berlins ein herrliches Etablissement in der sich internationale Busenschönheiten versammelten. Die Atmosphäre war stets geladen und die Männer konnten ihre Augen kaum von den kurvigen Körpern der Damen lassen. Ein Ort wie im Paradies. Leider auch geschlossen, uns bleibt aber die Erinnerung.

» Mehr Infos: Bordell Ginas Busenstars

Auf dieser Karte sind alle, uns bekannte, aktive Berliner Erotik-Adressen eingetragen. Per Klick auf einen PIN gelangen Sie zu unserem Werbepartner.